Häufig gestellte Fragen zur Systemischen Aufstellung

Wie kann ich mich auf ein Seminar vorbereiten?


Für ein Seminar brauchen Sie keine besondere Vorbereitung. Mit der Anmeldung zu einem Seminar haben Sie bereits eine Entscheidung getroffen, denn irgendetwas möchte geklärt werden. Überlegen Sie sich, was für ein Anliegen dies sein könnte und bringen Sie diesen Gedanken dann mit.

Wie ist der Ablauf einer Systemischen Aufstellung?


Wenn Sie sich für eine Aufstellung in der Gruppe entschieden haben, so werden Sie Ihr persönliches Anliegen innerhalb der Gruppe vortragen. Von Ihnen ausgewählte Stellvertreter werden für Sie Positionen in Ihrem System einnehmen. Gemeinsam werden wir dann das System betrachten und eine Lösung finden. Als Aufstellungsleiterin werde ich darauf achten, dass achtsam und respektvoll mit Ihnen und Ihrem Anliegen umgegangen wird.

Welche Themen eignen sich für eine Systemische Aufstellung?


Bei einer Systemischen Aufstellung können sowohl private wie auch berufliche Themen betrachtet werden. Wir leben in allen Situationen immer in bestimmten Beziehungen und somit Systemen, die analysiert werden können. Daher eignet sich die Methode auch für die Einzel- und Gruppenarbeit in Unternehmen.

Wie lange dauert eine Aufstellung?


Die Dauer einer Systemischen Aufstellung beträgt ca. sechzig Minuten.

Wird sich bei meiner Systemischen Aufstellung etwas zeigen, was mich später belastet?


Erfahrungsgemäß zeigen sich bei Systemischen Aufstellungen immer nur die Aspekte, die das System bereit ist zu zeigen. Das Vertrauen darauf ist ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit.



Was ist der Unterschied zwischen einer Systemischen Aufstellung in der Gruppe und einer einzelnen?


Die Dauer und der Ablauf einer Systemischen Aufstellung sind prinzipiell bei einer Gruppe und einer einzelnen Person gleich. Durch die Gruppe werden die Dynamiken bei einer Aufstellung meist verstärkt bzw. deutlicher. Bei einer Einzelaufstellung verwendet man Figuren, Zettel oder die/der KlientIn versetzt sich selber in die verschiedenen Positionen.

Werde ich in der Gruppe bloßgestellt?


Grundsätzlich gilt: Sie müssen nichts sagen oder tun, was für Sie unangenehm ist. Viele Klienten befürchten, dass eine Gruppe nicht der richtige Rahmen für persönliche Themen ist. Doch Sie werden rasch spüren, ob bzw. dass sich die passende Gruppe für Sie gefunden hat. Wenn Sie unsicher sind, ob eine Systemische Aufstellung in der Gruppe für Sie der richtige Weg ist, dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf und wir klären Ihre Fragen vorab in einem persönlichen Gespräch.

Wie meldet man sich zu einer Systemischen Aufstellung an und ist eine Anmeldung notwendig?


Eine Anmeldung zur Systemischen Aufstellung erfolgt über das Anmeldeformular (PDF). Eine Anmeldung ist notwendig, da die Teilnehmerzahl nach oben begrenzt und eine Mindestteilnehmerzahl notwendig ist, damit der Termin stattfinden kann.



Ist es möglich, an einer Systemischen Aufstellung teilzunehmen, ohne selber eine Aufstellung durchzuführen?


Es ist möglich als ein/e so genannte/r BeobachterIn an einer Systemischen Aufstellung teilzunehmen. In diesem Fall werden Sie keine eigene Aufstellung zu einem eigenen, persönlichen Thema durchführen, sondern auf Wunsch als StellvertreterIn für die Aufstellungen der anderen Gruppenteilnehmer agieren.



Kann jeder an einer Systemischen Aufstellung teilnehmen?


An einer Systemischen Aufstellung kann jeder, der ein persönliches Interesse oder Anliegen hat, ohne weitere Vorkenntnisse teilnehmen. Im Idealfall sind Sie offen für Veränderungen und Reflektionen. Wichtig sind Respekt und Wertschätzung gegenüber allen anderen Teilnehmern.

Hat jede Systemische Aufstellung eine Lösung?


Jede Systemische Aufstellung führt zu einem Ergebnis. Dieses Ergebnis kann eine klare Lösung sein oder der Anfang eines persönlichen Entwicklungsprozesses.

Was bedeuten die Begriffe: BeobachterIn, StellvertreterIn und Aufstellende/r?


Diese Begriffe werden verwendet, um die einzelnen Positionen und Rollen klar zu verdeutlichen.

Die/Der BeobachterIn ist ein TeilnehmerIn, die/der keine eigene Aufstellung durchführt und gegebenenfalls als StellvertreterIn eingesetzt wird.

Die /Der StellvertreterIn ist diejenige Person, die die/der Aufstellende auswählt, um eine Person in seinem System zu vertreten.

Die/der Aufstellende stellt ihr/sein Anliegen vor und sein eigenes System auf.